DAS IST EIN ONLINE-ARCHIV DER WEBSEITE DER ZYPRISCHEN RATSPRÄSIDENTSCHAFT 2012. DIESE WEBSEITE WIRD NICHT MEHR AKTUALISIERT.
 

NACHRICHTEN

Pressemitteilung – Wichtige Meilensteine bei den Verhandlungen über Horizon 2020
11.12.2012, 18:12 (CET)
Auf der heutigen Sitzung des Rates für Wettbewerbsfähigkeit (Forschung und Weltraum) unter dem Vorsitz der zyprischen Ministerin des Innern, Eleni Mavrou, in Brüssel wurde ein vorläufiges Übereinkommen (partielle allgemeine Ausrichtung)  über das spezifische Programm zur Umsetzung von Horizon 2020 und über die strategische Innovationsagenda des Europäischen Instituts für Innovation und Technologie (EIT) erzielt.

Mit diesen beiden Übereinkommen erfüllte die zyprische Ratspräsidentschaft ihre Ziele im Hinblick auf das Paket Horizon 2020, das neue EU-Förderprogramm für Forschung und Innovation für den Zeitraum 2014-2020, und schuf die Voraussetzungen für die Verhandlungen mit dem Europäischen Parlament, die das Übereinkommen vollenden werden.

Horizon 2020

Die EU-Minister einigten sich auf eine „partielle allgemeine Ausrichtung“ für zwei Gesetzesvorschläge für Horizon 2020. Der erste ist das spezifische Programm zur Durchführung von Horizon 2020, das die Schwerpunktbereiche für die EU-Förderung für Forschung und Innovation für den Zeitraum 2014-2020 umfasst. Der zweite Vorschlag ist die strategische Innovationsagenda des Europäischen Instituts für Innovation und Technologie (EIT) für den Zeitraum 2014-2020, welche die Schaffung neuer Wissens- und Innovationsgemeinschaften (KIC) zur Bewältigung gesellschaftlicher Veränderungen einschließt.

„Das war heute eine wichtige Ratssitzung“, sagte Frau Mavrou. „Der Rat einigte sich auf ein Mandat zu Verhandlungen mit dem Europäischen Parlament über Horizon 2020 und die zyprische Ratspräsidentschaft setzte ihre Ziele im Bereich Forschung und Innovation vollständig um. Wir sollten stolz auf das Erreichte sein“, ergänzte sie.

Der Europäische Forschungsraum und internationale Zusammenarbeit

Der Rat nahm mit Hinblick auf die Vollendung des Europäischen Forschungsraums bis 2014 Schlussfolgerungen zu Aktionen der Mitgliedsstaaten und der Europäischen Kommission an. Im Anschluss an die Mitteilung der Kommission über eine verstärkte Partnerschaft im Europäischen Forschungsraum im Zeichen von Exzellenz und Wachstum zielen die Aktionen auf die Verbesserung der Wirksamkeit von nationalen Forschungs- und Innovationssystemen ab, auf die Förderung von grenzüberschreitenden Kooperationen der Mitgliedsstaaten, die Öffnung des Arbeitsmarktes für Forscher, die Förderung der Gleichstellung der Geschlechter in der Forschung und die Gewährleistung der  optimalen  Verbreitung, des  Zugangs und Transfers von wissenschaftlichem Erkenntnisstand.

Bei einem Gedankenaustausch brachten die Minister ihre volle Unterstützung für die neue Strategie zur Stärkung der internationalen Zusammenarbeit in Forschung und Innovation zum Ausdruck, wie auch der Vorschlag in der jüngsten Mitteilung der Europäischen Kommission besagt.

Die Errungenschaften der Ratspräsidentschaft im Bereich Forschung und Innovation

Ministerin Mavrou brachte ihre Zufriedenheit über die Erfüllung aller Ziele, die sich die zyprische Ratspräsidentschaft im Bereich Forschung und Innovation gesteckt hat, zum Ausdruck. „Wir sind sehr zufrieden mit dem, was unsere Ratspräsidentschaft in diesem Semester erreicht hat, denn wir haben alle Ziele, die wir ursprünglich für das Dossier Forschung und Innovation gestellt haben, erreicht. Es ist uns gelungen, eine partielle allgemeine Ausrichtung für vier Gesetzesvorschläge zum Paket Horizon 2020 zu erzielen, was wirklich beeindruckend ist“, sagte sie.

Der zyprischen Ministerin zufolge wurden in diesem Semester sowohl für den Europäischen Forschungsraum als auch für die Entwicklung der internationalen Zusammenarbeit der EU im Bereich Forschung und Innovation, mit besonderem Augenmerk auf die Euro-mediterrane Zusammenarbeit, entscheidende Schritte gemacht.

„Der konstruktive Gedankenaustausch heute bestätigte das Engagement der EU-Forschungsminister, das auf dem informellen Treffen des Rates am 20.Juli 2012 zum Ausdruck kam, die Euro-mediterrane Zusammenarbeit im Bereich Forschung und Innovation zu fördern, wie auch ihre Bereitschaft ihrer Länder, auf der Grundlage von Artikel 185 des EU-Vertrags, bei der Vorbereitung eines gemeinsamen Forschungsprogramms in der Region Europa-Mittelmeer mitzuwirken”, schloss Frau Mavrou.

Presidency Spokesperson in Brussels
Marianna Karageorgis

Coreper I

Email: mkarageorgis@pio.moi.gov.cy
Telefon: +32 27404002
Mobiltel: +32 473858237
Planning Officer, Communications Officer
Charalambos Soteriou

Planning Bureau
Research and Innovation
Email: csoteriou@planning.gov.cy
Telefon: +357 22602875

NACHRICHTEN ZU DIESEM THEMA

VERANSTALTUNGEN ZU DIESEM THEMA

10.12.2012 - 11.12.2012