DAS IST EIN ONLINE-ARCHIV DER WEBSEITE DER ZYPRISCHEN RATSPRÄSIDENTSCHAFT 2012. DIESE WEBSEITE WIRD NICHT MEHR AKTUALISIERT.
 

NACHRICHTEN

Pressemitteilung - “Zusammenarbeit ist notwendig um den Herausforderungen in der EU zu begegnen”
06.07.2012, 15:37 (CET)
Der Präsident der Republik Zypern, Herr Demetris Christofias und der Präsident der Europäischen Kommission geben eine gemeinsame  Pressekonferenz im Anschluss an das Treffen der zyprischen Regierung und des Kollegiums der Kommissionsmitglieder.

Der Präsident der Republik Zypern, Herr Demetris Christofias, unterstrich die Notwendigkeit einer gemeinsamen Anstrengung aller EU-Institutionen, um den großen Herausforderungen begegnen zu können, welchen sich die EU zur Zeit stellen muss.

In der  heutigen gemeinsamen Pressekonferenz mit dem Präsidenten der Europäischen Kommission, Herrn Jose Manuel Barroso, im Konferenzzentrum Filoxenia, in Nikosia, sagte Präsident Christofias, dass es eine intensive Zusammenarbeit zwischen Zypern und dem Kollegium der Kommissionsmitglieder bezüglich des Programms der Zyprischen Präsidentschaft gibt.

Er ergänzte, das die EU mit bedeutenden Themen, wie zum Beispiel der  Entwicklung von Maßnahmen zur Bekämpfung der wirtschaftlichen und sozialen Krise sowie der Verbesserung der Politik für Wirtschaftswachstum und Arbeitsmarkt, insbesondere der Jugend,  konfrontiert wird. In diesem Zusammenhang wies er darauf hin, dass bereits gemeinsam mit der Europäischen Kommission Maßnahmen ergriffen wurden und eine gemeinsame Anstrengung mit dem Europäischen Parlament erarbeitet wird. Die Zusammenarbeit aller EU-Institutionen ist die absolute Voraussetzung. Er hob hervor, dass im letzten gemeinsamen Treffen mit dem Präsidenten des Europäischen Parlaments, Herrn Martin Schulz, und dem Präsidenten der Europäischen Kommission,  Herrn Barroso,  in Straßburg, die enge Zusammenarbeit während der Zyprischen Präsidentschaft beschlossen wurde.

Präsident Christofias sagte, dass während des Treffens der Zyprischen Präsidentschaft und dem Kollegium der Kommissionsmitglieder das Vertrauen in eine enge Zusammenarbeit ausgesprochen wurde.
Er führte fort, dass im vorangegangenen Treffen mit Präsident Barroso im Präsidentenpalast, Themen in Beziehung auf die Prioritäten der Zyprischen Präsidentschaft, der aktuellen Europäischen Agenda, sowohl als auch die Koordination der Aktionen in Beziehung zu Beratungen der Zyprischen Präsidentschaft mit den Mitgliedsstaaten über den mehrjährigen Finanzrahmen, durchgesprochen wurden.

Bezugnehmend auf die Prioritäten der Zyprischen Präsidentschaft sagte Präsident Christofias: “wir werden für ein Besseres Europa arbeiten, relevant für seine Bürger, eine Union des Wachstums und des soziale Zusammenhalts. Wir werden unser Möglichstes geben, unsere Politik hinsichtlich der südlichen Nachbarstaaten so positiv und effizient wie möglich voranzutreiben”. Er ergänzte, dass Zypern auf Grund seiner geographischen Lage, der Treffpunkt der Europäischen Union mit Afrika, dem Mittleren Osten und Asien ist.

“Unsere guten Beziehungen zu unseren Nachbarn benutzend, sind wir bereit, die EU in ihren Bemühungen zu den Entwicklungen in dieser Region hin zu demokratischen und pluralistischen Gesellschaften zum Wohle ihrer Bevölkerungen beizutragen, zu unterstützen.”
Präsiden Christofias unterstrich, dass er die Sichtweise von Präsident Barroso teilt und “gemeinsam werden wir das Schiff in ruhige Gewässer geleiten”, was bedeutet, hin zu einem Besseren Europa.

Bereit für die große Verantwortung

Präsident Barroso betonte, dass die Zyprische Präsidentschaft sehr gut vorbereitet ist. Er erklärte, dass die Ratspräsidentschaft eine sehr große Verantwortung darstellt, eine beträchtliche Arbeitsbelastung, besonders in Zeiten globaler und europäischer Herausforderungen und brachte seine Hoffnungen zum Ausdruck, dass sich die Zyprische Präsidentschaft für eine schnelle Übernahme aller Binnenmarktsverordnungen einsetzen würd.
Hin zu einem ‘Besserem Europa’ ist eine starke Botschaft, sagte Präsident Barroso.

In Antwort auf eine Frage, führte  Präsident Christofias aus, dass Zypern ein Ansuchen an den Europäischen Stabilitätsmechanismus gestellt hat, weil es ein Teil der EU ist. Zypern, neben der Tatsache das es ein EU-Mitgliedsstaat ist, hat das Recht auf freundschaftliche Beziehungen auch zu anderen Staaten, wie dies auch von den anderen 26 EU-Mitgliedsstaaten praktiziert wird.

“Wir werden uns in der bestmöglichen Weise für eine Bekämpfung der Wirtschaftskrise einsetzen”, sagte Präsident Christofias.
Bezüglich der zyprischen Wirtschaft erklärte Präsident Christofias, dass die Regierung den Weg der Konsolidierung der Finanzpolitik fortsetzen wird.

Präsident Barroso begrüßte das formelle Ansuchen Zyperns für Unterstützung durch den Stabilitätsmechanismus. Er betonte, dass die Troika umgehend ein Programm für Zypern, in Zusammenarbeit mit der zyprischen Regierung, erstellen wird und hob hervor, dass „die zyprischen Behörden sehr positiv auf die Empfehlungen der Europäischen Kommission reagiert haben“. Er bemerkte, dass die Annahme der Maßnahmen sehr wichtig ist.

Des Weiteren sagte er, er würde Zypern mit Nachdruck empfehlen die Entwicklung aus einer nationalen Perspektive zu sehen. Er fügte hinzu, dass die Unausgewogenheit nicht durch Zypern selbst entstanden ist, sondern eine Folge war der Entwicklungen in anderen Teilen der Union und der Welt. Er unterstrich, dass die Notwendigkeit für Zypern besteht einen breiten Konsens zu erreichen um das Programm zu unterstützen, weil dieses der einzige Weg ist nachhaltiges Wachstum zu erreichen.

Zu einer Stellungnahme zu der aktuellen Situation in Spanien aufgefordert, sagte Präsident Barroso, die Kommission verfolgt die Entwicklung sehr genau und fügte hinzu, das er überzeugt ist, die spanische Regierung werde die notwendigen Maßnahmen ergreifen um die Situation zu beherrschen.

Communications Officer
Riana Magidou

Press Office of the President of the Republic

Mobiltel: +357 99588299
Weitere Fotos dazu finden Sie hier

NACHRICHTEN ZU DIESEM THEMA