DAS IST EIN ONLINE-ARCHIV DER WEBSEITE DER ZYPRISCHEN RATSPRÄSIDENTSCHAFT 2012. DIESE WEBSEITE WIRD NICHT MEHR AKTUALISIERT.
 
EU- Entwicklung und humanitäre Hilfe

Die Europäische Union leitet die weltweite Zusammenarbeit im Bereich der Entwicklung und humanitären Hilfe und ist bereit, gemeinsam mit ihren Partnern, in Krisen zu helfen und die nachhaltige Entwicklung zu unterstützen, in Einklang mit dem Konsens über die Entwicklungspolitik (2005), der Agenda für den Wandel und dem Konsens für humanitäre Hilfe (2008).

Die Europäische Union spendet weltweit die  umfangreichste humanitäre Hilfe. Die offizielle Entwicklungshilfe der EU beläuft sich auf € 53,1 Mrd. für das Jahr 2011. Die Europäische Union hält an ihrem Ziel fest, bis zum Jahr 2015 0,7% des BNE für die offizielle Entwicklungshilfe zur Verfügung zu stellen.

Der größte Teil der Hilfe wird für die Umsetzung der Millenium-Entwicklungsziele verwendet. Werte wie Achtung der Menschenrechte, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit sowie Gleichstellung der Geschlechter, eine gute Staatsführung und die Wirksamkeit der Hilfe sind der Kern des Europäischen Entwicklungsprojekts.

  • Der Europäische Entwicklungshaushalt

    Die zyprische EU-Ratspräsidentschaft hat die Vereinbarung der Haushalte für Entwicklung und humanitäre Hilfe der Europäischen Union für den Zeitraum 2014-2020 zum Ziel. Der neue Entwicklungsfonds bestimmt die Zusammenarbeit der EU mit den Entwicklungsländern bis 2020 .

    Nachhaltige Entwicklung in Übergangsländern

    Die zyprische Ratspräsidentschaft beabsichtigt die Förderung der Politik der nachhaltigen Entwicklung in Übergangsgesellschaften, indem sie Nachbarländer und andere Entwicklungsländer unterstützt, die wichtige politische Ziele und gesellschaftliche Reformen umsetzen.

    Das Ziel ist, unter Einbeziehung der Erfahrungen der neuen EU-Mitgliedsstaaten, die Europäische Union als wichtigen Partner bei der Förderung demokratischer politischer Prozesse zu stärken, sowie bei der Unterstützung der für die nachhaltige Entwicklung notwendigen Wirtschaftspolitik, die Arbeitsplätze schaffen kann.

    Zusammenarbeit mit der Zivilgesellschaft

    Die zyprische Ratspräsidentschaft ist bemüht, die Beziehungen zwischen Zivilgesellschaft und lokalen Behörden auf der Grundlage der Ergebnisse des strukturierten Dialogs zwischen allen Beteiligten zu vertiefen. Allgemeines Ziel ist die Schaffung eines neuen, praktischen Rahmens für die Zusammenarbeit zwischen der EU und den Organisationen der Zivilgesellschaft, der ihre Unabhängigkeit gewährleistet.

    Sozialer Schutz

    Der soziale Schutz hat auf der EU-Entwicklungsagenda im Zuge der Folgen der weltweiten Wirtschafts- und Finanzkrise und der nicht-integrativen Entwicklung  oberste Priorität. Ziel ist, den sozialen Schutz, der die umfassende und nachhaltige Entwicklung bestimmt, aufzuwerten.

    Finanzierung der Hilfe

    Die zyprische Ratspräsidentschaft beabsichtigt, die Fortsetzung der Fortschritte bei der Verwirklichung der innovativen EU-Entwicklungsprogramme  im Rahmen der Subventionspolitik für die Hilfe und des weltweiten Finanzrahmens auch nach 2015 zu gewährleisten. Die zyprische Ratspräsidentschaft unterstützt die europäische Politik im Bereich der Bereitstellung von Entwicklungsfonds, indem sie u.a. auf einheimische Mittel aus dem Privatsektor sowie aus innovativen Entwicklungsmechanismen zurückgreift.

    Humanitäre Hilfe

    Die Ratspräsidentschaft  wird wichtige Themen im Bereich der humanitären Hilfe unterstützen, wie z.B. die Schaffung eines europäischen Freiwilligenkorps für humanitäre Hilfe  sowie die verstärkte Verbindung von Nothilfe, Wiederaufbau und Entwicklungspolitik.

    Europäisches Freiwilligenkorps für humanitäre Hilfe

    Der Vorschlag, ein europäisches Freiwilligenkorps für humanitäre Hilfe zu schaffen, wird voraussichtlich während der zyprischen Ratspräsidentschaft im Rahmen des Europäischen Rates und des Europäischen Parlaments besprochen werden. Ziel ist die Schaffung eines Korps europäischer Freiwilliger, die  humanitäre Einsätze außerhalb der EU unterstützen können.

    Nahrungssicherheit und verbesserte Ernährung

    Die Nahrungssicherheit und die verbesserte Ernährung sind grundlegende Bestandteile der  EU-Politik zur Verbesserung der Ergebnisse im Bereich der Entwicklung. Die zyprische Ratspräsidentschaft wird ein besonderes Augenmerk auf die Unterstützung der Bemühungen der EU in diesem Bereich legen.

    Links zum Thema

    Jahresbericht 2006 über die Entwicklungspolitik der Europäischen Gemeinschaft und die Umsetzung der Außenhilfe im Jahr 2005

    Für eine EU-Entwicklungspolitik mit größerer Wirkung: Agenda für den Wandel

    Für einen europäischen Konsens zur humanitären Hilfe

    Entwicklung und Zusammenarbeit